Hausanschluss Trinkwasser

Grundlagen

  • DIN EN 806
  • DIN 1988
  • Wassersatzung vom 01.07.2005, zuletzt geändert am 08.07.2010

Versorgungsleitung

  • Die Versorgungsleitung und der Grundstücksanschluss im öffentlichen Bauraum gehören zu den Anlagen des Zweckverbandes KÜHLUNG und werden durch diesen betrieben und erneuert.

Hausanschlussleitung

  • Die Anschlussleitung von der Grundstücksgrenze bis zur Zähleinrichtung gehört dem Grundstückseigentümer und ist durch diesen herzustellen und zu betreiben.
  • Die Herstellung, Änderung oder Erneuerung der Anschlussleitung ist beim Zweckverband KÜHLUNG zu beantragen. Antragsformulare können Sie sich hier herunterladen.
  • Mit den Arbeiten darf erst nach schriftlicher Genehmigung und örtlicher Einweisung begonnen werden.
  • Die Arbeiten sind durch den Grundstückseigentümer zu beauftragen und nur durch eine Vertragsfirma des Zweckverbandes KÜHLUNG (siehe Firmenverzeichnis) ausführen zu lassen. Der Bauherr kann diese durch Einholung von Angeboten auswählen und nach Abstimmung auch Erdarbeiten auf dem Grundstück in Eigenleistung durchführen.

Zähleinrichtung und Kundenanlage

  • Der Wasserzähler zur Ermittlung des Wasserverbrauchs wird durch den Zweckverband KÜHLUNG zur Verfügung gestellt und eingebaut. Eigenmächtige Änderungen an der Wasserzähleranlage sind nicht statthaft.
  • Die Hausinstallation beginnt hinter dem Wasserzähler und ist Eigentum des Grundstückseigentümers. Herstellung, Änderung oder Erneuerung der Installation darf nur durch zugelassene Installationsunternehmen durchgeführt werden.
  • Zur Werkstoffauswahl für die Trinkwasser-Hausinstallation steht die Übersicht zu den Wasserwerten zur Verfügung.
  • Zwischen Eigengewinnungsanlagen (z.B. Brunnen oder Regenwassernutzungsanlagen) und dem öffentlichen Netz dürfen keine Verbindungen bestehen. Diese Anlagen müssen eindeutig gekennzeichnet sowie durch den Zweckverband KÜHLUNG genehmigt werden und sind außerdem bei der Unteren Wasserbehörde anzuzeigen.